Instagram: Der ultimative Traffic Guide 2020

So baust du organisch Follower auf

Du möchtest mit deinem Instagram Account Nekunden generieren, eine starke Community aufbauen oder als Influencer Geld verdienen? Doch leider bekommen deine Beiträge kaum Likes oder Kommentare, da deine Reichweite eingeschränkt ist?

Die Zeiten in denen es möglich war schnell mit Hilfe von Follow/Unfollow Techniken oder Bots eine große Reichweite aufzubauen sind vorbei. Instagram geht mittlerweile hart gegen solche Spam Taktiken vor und bestraft diese mit einer eingeschränkten Reichweite. Im schlimmsten Fall kann es zur Sperrung deines Accounts kommen.

Was im Jahr 2020 zählt sind ehrliche Interaktionen mit echten Followern. Dazu gehört das Teilen von Beiträgen und Inhalten die wirklichen Mehrwert schaffen, die den User begeistern und ihn auf der Plattform halten. 

Egal ob du bereits einen Account besitzt und kaum Traffic oder Reichweite bekommst oder noch ganz am Anfang stehst - in diesem Artikel erfährst du 5 Strategien, die du sofort umsetzen kannst und die dir helfen werden mehr Traffic und Interaktionen zu bekommen.

1. Optimiere deinen Account strategisch

Bevor du dir die weiteren Tipps durchliest, überprüfe zunächst ob bei deinem Account alles richtig eingerichtet ist. Denn wenn dein Fundament nicht steht, werden alle weiteren Strategien und Bemühungen nichts bringen.

Lese dir die folgenden Punkte also ganz genau durch: 


Definiere den Inhalt deines Accounts

Bevor du willkürlich Beiträge postest, überlege dir wen du überhaupt mit deinem Instagram Account ansprechen möchtest. Fokussiere dich auf eine bestimmte Menschengruppe und deren Probleme, denn du konkurrierst mit einer hohen Anzahl an aktiven Instagram Accounts.

Es ist daher nicht zielführend, wenn du zum Beispiel heute etwas zum Thema Hund postest und am nächsten Tag ein Rezept vorstellst. Denn dann werden sich weder die Hundebesitzer noch die Food-Liebhaber angesprochen fühlen und dein Account wird in der Masse untergehen.

Bleibe daher einer bestimmten Nische treu! Zu den größten Nischen gehören bspw. :

  • Fitness /Gesundheit
  • Beauty / Wellness
  • Ernährung / Rezepte
  • Haustiere
  • Online Marketing / Coaching
  • Persönlichkeitsentwicklung

Extra Tipp:

Spezialisiere dich innerhalb dieser Nischen auf ein gewisses Thema oder ein spezielles Problem.

Wenn du zum Beispiel Foodbloggerin werden möchtest, wäre dein Account in der übergeordneten Nische Ernährung / Rezepte. Damit du dich von den anderen Accounts unterscheidest, ist es ratsam sich innerhalb dieser Nische zu spezialisieren. Als Beispiel könntest du einen Account rund um das Thema vegane Rezeptideen anbieten.

Sei kreativ und hebe dich von den anderen Instagram Seiten ab. Überlege dir ein eigenes Farbschema oder einen eigenen Stil, sodass du bei deiner Zielgruppe im Gedächtnis bleibst. 


Analysiere deine Nische

Nachdem du deine Zielgruppe festgelegt hast, recherchiere deinen Markt genau. Analysiere deine Konkurrenten, die bereits eine große Follower Basis aufgebaut haben. Schau dir an welche Beiträge besonders beliebt sind und zu hohen Interaktionen geführt haben.

Suche nach Trends und Inhalten die deine Zielgruppe wirklich beschäftigt.

Betrachte deinen Account von außen, so als würdest du als fremder Nutzer darauf schauen. Gehe dabei kritisch vor und stelle dir folgende Fragen:

  • Ist dein Profil spannend?
  • Würdest du deinem Profil folgen?
  • Welchen Mehrwert hat der Nutzer?
  • Sieht dein Account optisch gut aus?
  • Passen die Farben, Bilder und Texte zusammen?
  • Wie hebst du dich von der Konkurrenz ab?

Sei einfallsreich und lasse dir Zeit. Dein Instagram Account ist deine Visitenkarte, die den Nutzer überzeugen muss ihr zu folgen.

Und ganz wichtig:

Mache keine Inhalte von anderen Accounts direkt nach. Bringe immer deine eigene Note hinein.


Wähle einen SEO optimierten Namen

Auf Instagram gibt es die Möglichkeit neben einem Benutzernamen, der in der Regel deinem echten Namen oder dem Namen deiner Marke entsprechen soll , einen weiteren Namen einzutragen.

Wähle bei diesem Namen am besten dein Thema aus, denn dann kannst du über die Suchfunktion von anderen Nutzern gefunden werden. Bist du zum Beispiel ein Business Coach, könntest du genau das hier eintragen.

 

 

Fülle deine Bio aus

In der Biographie solltest du angeben, was der Nutzer auf deinem Profil erwarten kann. Schreibe dabei in den Worten deiner Zielgruppe. Mache sie neugierig, bringe sie zum Lachen oder schaffe direkten Mehrwert und Vertrauen. Du kannst zum Beispiel auch einen Standort angeben, wenn du regional ausgerichtet bist.

Dem Nutzer muss sofort klar sein warum er dir folgen sollte.

2. Video Content

Nutze die Möglichkeit deine Inhalte mit Videos zu veröffentlichen. Videos haben eine höhere Interaktionsrate und werden vom Instagram Algorithmus bevorzugt. Poste deine Videos zum Beispiel in:

  • Stories
  • Instagram Live
  • IGTV
  • Instagram Reels (brandneues Feature)

Mit Videos kannst du komplexe Inhalte verständlicher erklären, authentischer wirken und guten Inhalt in kürzester Zeit preisgeben.

Und dafür benötigst du keine teuere und aufwendige Austattung, denn deine Handykamera und ein paar Apps reichen völlig aus.

Video Content mit dem Social Media Video Manager 

Damit du deine Videoinhalte einfach vorbereiten kannst und dir niemals die Ideen ausgehen, kannst du auf den Social Media Video Manager zurückgreifen. 

1. Erhalte Zugriff auf über 300 Videovorlagen

Mit dem Social Media Video Manager kannst du direkt auf über 300 anpassbare Vorlagen zu allen Themenbereichen zugreifen. Darüberhinaus enthält er einerseits den Social Media Kalender mit fertigen Posts für jeden Tag (inklusive besonderer Tage) sowie Zugriff auf über  100 lizenzfreie Musiktitel.

2. Blitzschnelle Bearbeitung im passenden Format

Alle vorgefertigten Inhalte können individuell bearbeitet werden. Du kannst blitzschnell GIF's, einen CTA oder deine eigenen Texte hinzufügen. Ob du Videos einfach schnell zusammenschneiden möchtest oder die Geschwindigkeit anpassen, mit dem Social Media Manager ist alles möglich.

3. Regelmäßigen hochwertigen Content posten

Ohne das regelmäßige Posten von qualitativ hochwertigen Inhalten, geht dein Instagram Account schnell in der Masse unter und du wirst langfristig sogar Follower verlieren.

Was bedeutet regelmäßig?

Mindestens dreimal die Woche einen Beitrag und jeden Tag 1-2 Stories. Das ist allerdings wirklich das Minimum. Besser wäre das Posten von 1-2 Beiträgen am Tag.

Warum?

Ganz einfach: Du hast die Chance zweimal am Tag von deiner potenziellen Zielgruppe gefunden zu werden und du bleibst bei deinen Followern im Fokus. Auch der Algorithmus wird dich mit mehr Reichweite belohnen, je regelmäßiger du neue Beiträge veröffentlichst.

Deine Inhalte müssen allerdings hochwertig sein und dürfen nicht unter der Regelmäßigkeit leiden! Poste nicht einfach irgendeinen schlechten Beitrag nur um zu vermeiden an einem Tag nichts veröffentlicht zu haben. Hast du nichts qualitatives zu posten - dann poste lieber gar nichts.

Was bedeutet hochwertig?

  • Ein qualitativ hochwertiges Foto, das ansprechend und passenden zu deinem Feed ist.
  • Eine Bildunterschrift, die Mehrwert bietet, den Nutzer zur Interaktion anregt und somit potentiellen Follower erreicht.

Die Konkurrenz auf Instagram ist riesig. Dein Account muss also auf den ersten Blick ansprechend sein.

Auch bei deinen Stories solltest du darauf achten, dass deine Follower die Story bis zum Schluss anschauen und sie nicht frühzeitig verlassen. Im besten Fall interagieren sie sogar mit deiner Story, indem sie zum Beispiel eine Frage beantworten. Nutze daher regelmäßig das "Umfrage" oder "Frage Antwort" Feature von Instagram.


Story Tool Umfragen:

Story Tool Abstimmung:

Beiträge planen mit Social Pilot

Damit du deine Beiträge einfach planen und posten kannst, greife auf Social Media Tools zurück wie zum Beispiel Social Pilot. Social Pilot ist ein wahrer Allrounder und bietet eine Menge Vorteile zum kleinen Preis.

1. Verwalte alle deine Accounts von einem Ort

Mit Social Pilot kannst du deine komplette Social Media Marketing Strategie planen und überwachen, denn du hast nicht nur Zugriff auf Instagram sondern kannst deine Beiträge in weiteren Kanälen planen wie:

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Pinterest
  • TikTok

Das Dashboard ist minimalistisch gehalten und einfach zu bedienen. Deshalb eignet sich das Tool nicht nur für Blogger oder Marketing Agenturen sondern vor allem auch für Social-Media-Anfänger.

2. Finde immer den passenden Content

Social Media funktioniert heutzutage nicht mehr ohne den passenden Content. Doch Content Marketing erfordert eine andauernde Recherche und immer neue Ideen. Mit Social Pilot kannst du dich dank dem integrierten Content Tool einfach inspirieren lassen. Du hast die Möglichkeit nach unlimitierten Suchbegriffe zu filtern und direkt den passenden Content zu finden. So gehen dir niemals die Ideen aus.

4. Interagiere und kooperiere mit anderen Accounts

Instagram ist eine interaktive Plattform. Damit du deine Reichweiten und deinen Traffic erhöhst solltest du regelmäßg mit deiner Zielgruppe interagieren. Was das bedeutet?

  • Like, kommentiere und teile Beiträge deiner Zielgruppe
  • Folge deiner Zielgruppe
  • Sende "direct messages"
  • Markiere deine Zielgruppe unter deinen Bilder
  • Reposte spannende Beiträge ( Frage vorher unbedingt nach einer Zustimmung)
  • Frage bei größeren Accounts nach einem Shoutout.

Achte darauf, dass du nicht mehr als 30 Personen in der Stunde folgst. Instagram ist mittlerweile sehr sensibel was Spam auf der Plattform angeht. Deine Interaktionen sollten daher nicht nur hochwertig und im Sinne deiner Marke sein, sondern auch nur in geringen Maßen.

Stelle deiner Community unter jedem Beitrag eine Frage. Dies können Fragen sein wie :

  • Was habt ihr am Wochenende geplant
  • Geht ihr lieber an den See oder in das Schwimmbad
  • Welches ist eure liebste Hunderasse

Antworte dann auf Kommentare und versuche eine Unterhaltung zu führen. So steigt deine Interaktionsrate und du baust dir langsam eine Community auf.

5. Die Hashtag Strategie

Lege dir eine genau Strategie fest, die bestimmt, welche Hashtags du benutzt. Dazu empfiehlt sich eine ausgiebige Hashtag Recherche, damit du den optimalen Mix für dich herausfinden kannst. Denn du solltest nicht nur Hashtags mit einem hohen Suchvolumen sondern auch kleinere Hashtags benutzen.

Das Hashtag "Art" hat zum Beispiel 658.207.156 Beiträge. Die Wahrscheinlichkeit, dass du mit diesem Hashtag unter den Top 3 Suchergebnissen landest ist sehr gering, denn du konkurrierst mit vielen weiteren Beiträgen. 

Der Hashtag "Artforbeginnerts" hat gerade einmal 6.000 Beiträge und gehört damit zu dem mittleren Segment:

Noch weniger Suchvolumen hat zum Beispiel der Hashtag "Artforheroes":

Achte bei deinen Hashtags also darauf, dass du nicht nur große Hashtags wie "Art" verwendest, sondern auch kleinere um deine Chance zu erhöhen gefunden zu werden und damit auf der Explore Page zu landen.

Wechsel deine Hashtags regelmäßig ab und passe sie deinem Bild an. Überlege dir also jedesmal individuell was zu deinem Bild passt.

Du brauchst Hilfe bei deinem Instagram Account?

Mit dem Community Builder von Chris Benecke bekommst du alle Strategien direkt an die Hand, um wirklich organisches Wachstum aufzubauen das 100% langfristig sind.

In dem aktuellen Videokurs erfährst du worauf du bei deinem Profil und den unterschiedlichen Bereichen wirklich achten musst, um mehr Reichweite und Sichtbarkeit zu bekommen. 

  • Baue mehr Reichweite auf
  • Bekomme viele Interaktionen
  • Die neusten Methoden direkt an deiner Hand
  • Lerne, wie du den Algorithmus für dich nutzen kannst

Hat dir der Beitrag geholfen?

Dann freuen wir uns dich bald wieder auf unserer Seite begrüßen zu dürfen!

(*) Gekennzeichnete Links sind Empfehlungslinks, an denen wir vom  jeweiligen Kursanbieter, bzw. Plattform eine Provision für jede Vermittlung erhalten. Für dich entstehen dadurch jedoch keine Mehrkosten.